How to: produktiv arbeiten

Hellou!

Bestimmt kennt ihr das auch, ihr sitzt am Schreibtisch und denkt euch so YEAH jetzt richtig produktiv arbeiten und dann pingt euer Handy oder euer Stiftehalter ist auf einmal mega interessant. Dagegen erzähle ich euch jetzt meine Tipps, wie ihr produktiv arbeiten und nicht einfach nur beschäftigt sein werdet.

Zuerst einmal sollte euch klar sein, ob ihr nur effektiv arbeitet oder sogar effizient arbeitet. Dafür ein kleines Beispiel. Nehmen wir an ein Förster möchte ein Baum fällen und alles was wir für das Ziel machen, den Baum zu fällen also, ist effektiv. Die Frage ist nur ob wir auch effizient sind. Wenn der Förster den Baum nämlich mit einer Nagelfeile fällen möchte, ist das zwar effektiv, da er dem Ziel näher kommt, aber nicht effizient, da er eine Ewigkeit dafür brauchen wird. Effizient wird die ganze Sache erst, wenn man auch mit möglichst wenig Aufwand diesen Baum fällt, beispielsweise mit einer Motorsäge.

Werdet euch also klar, ob ihr produktiv und effizient arbeitet oder nur beschäftig fünf Stunden zum Staubsaugen von 10 m2 braucht.

Tipp #1 Plant eure Zeit ein

Markiert eure Lernzeiten oder Zeiten in denen ihr arbeiten müsst in eurem Kalender. Plant wann und was ihr arbieten wollt. Macht euch einen festen Termin im Kalender. Wenn ihr fest angestellt seid ist das natürlich recht einfach, solange ihr keine Gleitzeit habt. Doch auch wenn oder wenn ihr sogar selbständig seid, markiert euch im Kalender, wann ihr arbeitet, damit die Zeit für euch sichtbar geblockt ist und damit ihr nicht sagen könnt, ja gut verschiebe ich mal eben schnell.

 

Tipp #2 Pomodoro Technik

Macht Pausen! Und ich meine nicht mal eben kurz zur Toilette, aber auch nicht das 4 Stündige Kaffeedate mit eurem Freund/eurer Freundin. Pausen sind etwa 10-15 Miuten lang und beinhalten Dinge, die in keinster Weise mit eurer Arbeit zusammen hängen. Also geht raus, bewegt euch kurz, lest ein bisschen (solange ihr kein Lektor seid)  oder schaut einfach nur aus dem Fenster und lasst eure Gedanken schweifen.

Und dafür bietet sich besonders gut die Pomodoro Technik. Bei der geht es darum sich Timer zu stellen, zuerst einen über 25-30 Minuten, in denen ihr dann konzentriert arbeitet und produktiv seid. Anschließend, wenn diese Zeit abgelaufen ist stellt ihr erneut einen Timer von 5-15 Minuten, in denen ihr dann eure Pause macht. Wenn der Timer dann wieder klingelt (oder vibriert, falls ihr niemanden stören wollt), fangt ihr wieder von vorne an mit etwa 25 Minuten arbeiten und so weiter. Ganz wichtig vergesst nicht eure Mittagspause oder Frühstückspause oder oder, je nachdem wie eure Arbeitszeiten sind.

 

Tipp #3 Schafft euch einen guten Arbeitsplatz

Damit meine ich zweierlei. Zuerst einmal solltet ihr euch nur einen Arbeitsplatz einrichten. Heißt, dass ihr nicht einen Tag am Küchentisch, einen am Schreibtisch und einen Tag im Bett arbeitet. Natürlich hängt nicht eure Seeligkeit davon ab, wenn ihr also einmal außnahmsweise auf dem Sofa arbeitet, werdet ihr davon schon nicht unproduktiv. Doch ihr solltet euch einen Arbeitsplatz einrichten, wo ihr auch alle eure Materialien und Helfer, die ihr zum arbeiten braucht, habt.

Außerdem solltet ihr euren Arbeitsplatz auch gut einrichten. Stellt nicht zu viele Gegenstänge auf den Schreibtisch, damit ihr nicht schnell abgelenkt werdet. Außerdem arbeitet es sich besser, wenn euer Arbeitsplatz aufgeräumt, ordentlich und hell ist. Stellt den Schreibtisch, wenn ihr von zuhuase arbeitet in die Nähe eines Fensters, damit ihr möglichst viel Tageslicht von vorne bekommt. Wenn ihr im Büro arbeitet, achtet darauf, dass ihr genügend Licht von Lampen bekommt.

 

Tipp #4 Schafft gute Bedingungen

Lüftet zwischendurch imme gut durch und stellt euch genügend zu trinken auf den Arbeitsplatz. Die Bedingungen unter denen ihr arbeitet sind nämlich auch wichtig. Wenn ihr beispielsweise die ganze Zeit Durst habt, dann denkt ihr automatisch regelmäßig daran und könnt euch auf eure Arbeit nicht mehr wirklich konzentrieren. Genauso ist es auch mit der frischen Luft. wenn ihr in einem schlecht riechenden Büro arbeiten wollt, wird es schwieriger. Wenn ihr frische Luft habt und euer Gehirn damit versorgt, wird es deutlich einfacher.

 

Tipp #5 Stoppe Multitasking

Ihr werdet eure Aufgaben und Arbeiten nicht genauso gut machen, wenn ihr nebenbei euch auf etwas anderes konzentriert. Macht eine Aufgabe zur Zeit und macht danach erst die nächste. Außerdem ist es gut, wenn ihr Ähnliche Aufgaben nacheinander in einem Block macht. Banales Beispiel: Ihr saugt ja auch nicht erst das Wohnzimmer ud wischt es direkt im Anschluss und macht dann erst die Küche direkt daneben, sonder ihr saugt erst alles und wischt dann alles.

 

Tipp #6 Deadlines und Überblick

Behaltet eure Aufgaben im Überblick und plant vorher, welche Aufgabe ihr in welcher Reihenfolge macht. Doch vor allem setzt euch persönliche Deadlines. Zum Beispiel wollt ihr bis Mittwoch Projekt A fertig haben und bis Freitag dann Projekt B. Und vergesst dabei nicht, euch das als festen Termin in den Kalender einzutragen!

 

Tipp #7 Visualisiere deine Ziele

Zuletzt solltet ihr immer im Auge behalten, warum ihr das alles macht. Wollt ihr Geld verdienen, Spaß haben, einen tollen Abschluss machen oder später eine eigene Firma gründen, die erfolgreich wird.

 

Ich hoffe sehr, dass ihr mit diesen Tipps etwas anfangen könnt und ab jetzt produktiv arbeiten könnt.

Habt noch ein schönes Wochenende und lasst es euch gutgehen.

Finja

Fakten über Herzgefunkel

Hellou!

Heute möchte ich euch ein wenig über mich erzählen. Wer steckt hinter Herzgefunkel und wer ist überhaupt Finja?

Finja von HerzgefunkelWesentliches

Ich heiße Finja bin frische 18 Jahre alt und komme aus dem schönen Norden zwischen den Meeren, doch auch Hamburg ist nicht weit. Ich bin op´n Dörpen aufgewachsen und aktuell auch noch ansässig.

Mein Ziel

Glücklich bleiben mit viel Gefunkel im Leben und im Herzen!

Nun aber zu den interessanten und funkelnden Fakten.

Fakt 1

Ich habe im Sommer 2017 mein Abitur abgeschlossen und mache aktuell ein Freiwilliges Soziales Jahr in einem Kindergarten inn einer Krippengruppe.

Fakt 2

Ich habe mir im letzten Sommer meine Haare radikal kurz geschnitten. Von unter der Brust Länge auf Bob Länge.

Fakt 3

Ich bin bis vor eineinhalb Jahren professionell auf Wettkämpfen geschwommen und auch bis letztes Jahr mit Ballett Stücken aufgetreten.

Fakt 4

Ich hatte 2015 schonmal einen Blog zum Thema Beauty mit einer guten Freundin.

Fakt 5

Meine großen Leidenschaften sind die Arbeit mit Kindern, Bullet Journalling und Hand lettering. Ich trainiere neben meiner Arbeit im Kindergarten auch Kinder im Schwimmen.

und last but not least von den vernünftigen Fakten

Fakt 6

Ich liebe es zu fotografieren, vor allem gerne von der ganzen Familie bei Familienfeiern. Ich bin ein totaler Familienmensch und bin ganz und gar kein Einzelgänger.

Jetzt aber zu den super wichtigen Fakten!

Finja von HerzgefunkelFakt 7

Ich hasse es mit Löffeln zu essen.

Fakt 8

Ich liebe es ins Meer zu gehen. Sei es auch nur mit den Zehenspitzen und bei 10 Grad.

Fakt 9

Ich liebe es Auto zu fahren, allerdings bin ich auch ein entspannter Mitfahrer.

Fakt 10

Ich kann eigentlich gar kein Plattdüütsch sprechen, aber immerhin kann ich ein bisschen verstehen.

Fakt 11

Wenn ich irgendwo mit Achterbahnen bin, bin ich grundsätzlich die, die daneben wartet. Es sei denn es sind solche, bei denen ich mich um die eigene Achse drehe.

Fakt 12

Ich liebe Ingwer Limo. Vor allem die Selbstgemachte. (Schaut mal hier)

Fakt 13

Ich liebe warmes, herzhaftes Essen, aber zum Frühstück muss es süß sein.

Fakt 14

Ich liebe Kaffee, müsste aber eigentlich aufhören welchen zu trinken, einfach weil ich morgens sonst ultra müde bin, wenn ich keinen hatte.

Finja von HerzgefunkelFakt 15

Ich hasse es, wenn Menschen in meinem Umfeld rauchen oder sogar direkt neben mir.

Fakt 16

Meine Washi Tape Sammlung kann ich in meinen nächsten drei Leben nicht aufbrauchen, einfach weil ich so viel habe. UPS!

Fakt 17

Sobald ich nur kurz in der Sonne bin, ist mein Gesicht mit mini Sommersprossen gespränkelt.

Fakt 18

Ich finde es furchtbar, sich zu verkleiden. Demnach feier ich weder Fasching noch Halloween oder Ähnliches. Nur im Kindergarte ist Fasching okay.

Fakt 19

Mein Lieblingsmärchen ist Peter Pan. Große Liebe fällt mir dazu nur ein.

Fakt 20

Ich finde Fakten Blogpost sehr interessant zum Lesen, aber sich selbst zu beschreiben finde ich furchtbar.

Ich hoffe ihr kennt mich jetzt ein bisschen besser.

Habt noch ein gemütliches Wochenende und lasst es euch gutgehen.

Finja

DIY Überlebenspillen

ÜberlebenspillenHellou!

Ich habe vor einiger Zeit überlegt, was ich zu Beginn meines FSJs als Mitbringsel für die dortigen Erzieherinnen und Erzieher mitbringen könnte und da ist mir eine super süße und nicht zu aufwändige Idee gekommen. Und zwar Überlebenspillen und wie die funktionieren, zeige ich euch jetzt. „DIY Überlebenspillen“ weiterlesen

DIY Hand lettering Geburtstagskalender

Geburtstagskalender DeckblattHellou ihr Lieben,

kennt ihr das, wenn ihr denkt ihr habt einen wichtigen Geburtstag  vergessen? Ich zumindest kenne es und meistens stimmt es tatsächlich auch, nur kann ich mich nicht daran erinnern, wer Geburtstag hat. Dafür habe ich einen wunderschönen Geburtstagskalender gebastelt, der nicht nur super einfach und abwandelbar ist, sondern sich auch noch als persönliches Geschenk eignet.

„DIY Hand lettering Geburtstagskalender“ weiterlesen

Mein Bullet Journal Setup Februar 2018

Hello ihr Lieben,

I am back. Juhuu!

Nach meiner Januar Pause, bin ich wieder voll dabei. Eine neue Website, ein neues Layout und viele tolle Änderungen kommen auf euch bzw mich zu.

Ein wichtiger Punkt für euch, ich heiße ab jetzt Herzgefunkel.

Was euch erwartet, ist ganz viel Bullet journalling und hand lettering und natürlich DIYs.

Was geblieben ist, ist der Post Tag, denn ich werde weiterhin jeden Freitag einen Post online stellen.

Begrüßungsseite Februar

So jetzt aber zum heutigen Thema und zwar mein Bullet Journal Setup für den Monat Februar und wie kann es auch anders sein, er steht natürlich unter dem Motto Valentinstag.

„Mein Bullet Journal Setup Februar 2018“ weiterlesen

Meine Jahresvorsätze 2018 und wie ihr sie einhaltet

Heyho!
Ein frohes neues Jahr wünsche ich euch. Dass ihr glücklich seid und eure Wünsche und Träume in Erfüllung gehen.
Heute möchte ich euch von meinen Jahresvorsätzen erzählen und euch zwei Varianten erklären, womit ihr eure Jahresvorsätze einhaltet.
Zuerst einmal finde ich Jahresvorsätze und das Prinzip dahinter eigentlich gar nicht so toll, weil man sich meistens viel zu viel auf einmal vornimmt und außerdem finde ich das total doof zu sagen „Ich fange am Montag , am ersten des Monats oder nächstes Jahr an.“. 
Wenn man was in seinem Leben verändern möchte, dann sollte man sofort anfangen und es nicht von einem Tag abhängig machen, seine Träume zu verwirklichen.
Die erste Strategie sind Monatsvorsätze. Ein kleines Beispiel.
Du möchtest in diesem Jahr 12 Ziele umsetzten. Dann teilst du das einfach auf die Monate ein. Beispielsweise im Januar esse ich gesund und ernähre mich ausgewogen. Im Februar möchte ich dann zwei mal die Woche Sport machen und im März möchte ich Gitarre spielen lernen. Es müssen natürlich nicht zwölf sein oder mehr, sondern ihr könnt auch sagen, ich möchte im ersten Quartal, also in den Monaten Januar bis April ein sportliches Hobby suchen.
Ihr solltet aber vor allem folgende Punkte bei euren Vorsätzen einhalten.
1. Seid genau beim Formulieren
Es bringt euch nicht weiter, wenn ihr sagt ich möchte sportlich werden. Nehmt euch lieber vor einmal die Woche Yoga zu machen und einmal die Woche ins Fitnessstudio zu gehen.
2. Nehmt euch nicht zu viel vor
Zu sagen ich möchte jeden Tag eine halbe Stunde Sport machen, wird vermutich bei den meisten auch keinen Erfolg hervor rufen. Da brauch nur mal ein Tag kommen, an dem ihr so viele Termine habt, dass ihr es nicht schafft zum Sport zu gehen.
3. Arbeitet mit Belohnungen
Setzt euch ein Ziel. Beispielsweise drei mal Sport die Woche und das vier Wochen lang und belohnt euch danach. Geht dann einmal ins Kino oder mit einem Liebsten shoppen oder essen. Egal was, aber erlaubt euch die Belohnung nicht vorher. Heißt in den vier Wochen macht ihr die Anzahl Sport die ihr euch vorgenommen habt und geht erst danach mit jemandem außerhalb essen und nicht schon sowieso jede Woche einmal.
4. Nehmt euch nicht zu viele Vorsätze vor
Dieser Punkt ähnelt sich sehr mit Punkt zwei, doch lest selbst.
Wenn ihr mit den Monatsvorsätzen arbeitet, bieten sich natürlich zwölf Vorsätze an. Wenn ihr euch allerdings zwölf Ziele setzt und die auch noch alle im Januar erreichen wollt, wird das sehr wahrscheinlich nichts. Geht es langsam an und verlangt nicht sofort jeden Tag Sport zu machen, keinen Alkohol und keine Süßigkeiten zu essen, ein Instrument zu lernen und noch 37 andere Vorsätze ab dem 1.1. einzuhalten.
5. Sucht euch Gleichgesinnte
Gründet eine Sportgruppe mit euren Freunden, tretet einer facebook Gruppe bei oder  sucht euch einen Partner mit dem ihr Gitarre lernen wollt.
Auch gut ist es beispielsweise einem Verein oder einem kostenpflichtigen Programm beizutreten, damit ihr monatlich seht, dass ihr euch was vorgenommen habt. Dabei solltet ihr aber aufpassen, dass ihr nicht zuviel für etwas auszugeben, was ihr vielleicht nur probieren wollt.
Jetzt noch zu meiner zweiten Strategie. Nehmt euch doch zum Beispiel vor, eine bestimmte Anzahl von Stunden eine bestimmte Aufgabe zu machen. Ein einfaches Beispiel: im ganzen Jahr 120 Stunden Sport machen. Ob ihr jetzt nun die 120 Stunden in einem Monat macht oder auf jeden Tag verteilt ist natürlich eure Entscheidung doch so kann man gut einen Kopfschmerztag wieder aufholen.
Meine Jahresvorsätze sind dieses Jahr eine Kombi aus beiden Strategien.
Ich habe mir allerdings nur für Januar bis Juni Vorsätze genommen, um im Juni zu schauen, was hat gut geklappt und was nicht.
Januar
Mehr backen, ich nehme mir einmal die Woche etwas neues backen vor.
Februar
Zwei mal die Woche Sport machen./ Ein Fitenessstudio ausprobieren und einen Probemonat absolvieren.
März
Spätestens bis 31.März ein Platz für ein duales Studium haben.
April
Einmal die Woche Yoga ausprobieren.
Mai
Mein ganzes Zimmer ausmisten. Einen Tag pro Woche dem Ausmisten widmen.
Juni
Bloggen professionell machen bzw zwei Tage die Woche den Blog voran bringen.
So das sind meine Vorsätze für die erste Hälfte von 2018.
Falls ihr euch vorgenommen habt mehr zu lesen, schaut mal bei Instagram bei mir vorbei, da habe ich eine Readingchallenge gestartet. #projektgelesen
 
Was sind eure Vorsätze oder sagt ihr Vorsätze sind unnötig und werden sowieso nicht eingehalten?
Habt noch eine gemütliche Winterzeit und lasst es euch gutgehen.
Finja

Monatsreview #1 Dezember 2017

Heyho!
Heute könnt ihr den ersten Monatsrückblick auf diesem Blog lesen. Und zwar für den Monat Dezember.
Tatsäcchlich wollte ich eigentlich einen Jahresrückblick schreiben, doch da ich erst im Oktober angefangen habe zu bloggen, lohnt sich ein Jahresrückblick nicht. 
Also gibt es heute den ersten Monatsrückblick.
Zuerst einmal hoffe ich, dass ihr eine wundervolle Adventszeit hattet und ein wunderschönes Weihnachtsfest. Was lag denn bei euch unterm Weihnachtsbaum?
Ich hatte ein wundervolles Weihnachtsfest mit meiner Familie und meinen Liebsten und habe tatsächlich fast ausschließlich Bücher bekommen.
Nun aber zum Dezember und was bei mir so passiert ist.
GEHÖRT
Natürlich Weihnachtslieder rauf und runter aber vor allem All I want for Christmas.
 
GELESEN
Leider wenig und beendet habe ich auch kein Buch aber bei Will und Layken bin ich angefangen und bis jetzt finde ich es super.
 
GESEHEN
Vor Weihnachten habe ich Pitch Perfect 3 mit einer Freundin im Kino gesehen und fand auch diesen Filmsuper. Für alle Tanz und Musik Film ein Muss. 
GEGESSEN
 Viel zu viel Schoki.
GETRUNKEN
In unserem Stockholm Urlaub am Anfang des Monats viel Glögg, das ist der Schwedische alkoholfreie Glühwein, und zuhause dann viel Ingwer Zitrone aufgrund meiner Dauererkältung.
 
GEKAUFT
Neben unzähligen Weihnachtsgeschenken auch noch nach Weihnachten ein paar süße Lichterketten im Weihnachtssale.
 
GEDACHT
Ich habe mir diesen Monat viele Gedanken über den Blog gemacht und ob ich mir eine eigene Domain zulegen sollte. Außerdem habe ich über meine Neujahrs Vorsätze Gedanken gemacht. Dazu folgt auch noch ein Post.
 
GEFREUT
Ich freue mich immer riesig wenn die ganze Familie zusammen kommt. Vor allem in der Weihnachtszeit.
 
GEWÜNSCHT
Gewünscht hätte ich mir diesen Monat mehr Zeit für alles und bessere Gesundheit.
 
GETAN
Leider viel im Bett gelegen aufgrund meiner Mittelohr Entzündung.
 
GEBLOGGT
Natürlich den Adventskalender. Glücklicherweise habe ich schon ein paar Posts vorgeschrieben gehabt.
TOP 5 Blogpostsnach Besucherzahlen
2. Apfel Rose Kuchen – hat den schon jemand ausprobiert?
Meine TOP 5 Blogposts
5.DIY Weihnachtskarten (hier oder hier)
Was ist bei euch im Dezember so passiert. Schreibt es in die Kommentare.
Habt einen guten Rutsch ins neue Jahr und lasst es euch gutgehen.
Finja

DIY: Last minute Neujahrgeschenk

Heyho!
heute zeige ich euch ein super süßes, kleines DIY, was ihr zu Silvester verschenken könnt oder zu eurer Einladung zu Silvester mitbringen könnt.
Was ihr dafür braucht:
kleine Bodenbeutel
Wunderkerzen
Gummibärchen in Schweineform
graue Pappe
Schnur
Zuerst malt oder schreibt ihr auf ein Stück Pappe einen Neujahrsspruch eurer Wahl drauf. Bei mir ist es „Ein funkelnagelneues Jahr mit saustarkem Glück“. In dieses Stück Pappemacht ihr nun an den beiden rechten Ecken ein Loch, wo ihr die Wunderkerze durchstecken könnt.
Anschließend füllt ihr noch ein paar Schweinchen in die Tüte, bindet sie zu und klebt mit Tesafilm die Pappe an die Tüte.
Fertig ist euer super schnelles Last Minute Neujahr Geschenk.

Habt eine wunderschöne Zeit und lasst es euch gutgehen.
Finja

#24 Fazit Adventskalender

Heyho!
heute möchte ich euch ein bisschen über meinen Dezember 2017 erzählen und wie ich meinen ersten Blog Adventskalender fand.
Erstmal DANKE, dass ihr schon so fleißig gelesen habt und dass ihr mich damit so super glücklich gemacht hat. Ich hatte beim basteln und fotografieren und schreiben so so so viel Spaß und es hat mich unfassbar stark beeindruckt, wie viel Spaß es mir macht.
 
Zu mir persönlich, ich war im Dezember knapp zwei Wochen mit Mittelohentzündung leider krank, doch glücklicherweise hatte ich schon ein paar Blogposts vorgeschrieben, sodass trotzdem jeden Tag ein Türchen online gehen konnte.
Ich hoffe sehr, dass ihr auch Spaß an dem Adventskalender hattet und die Posts gerne gelesen habt. Wenn ihr nächstes Jahr wieder einen Adventskalender lesen wollt, dann schreibt das mal in die Kommentare.
Auch falls ihr Bastel- und DIY Ideen habt, die ich mal basteln oder machen soll, dann auch ab damit in die Kommetare.
Lest ihr auch gerne Buch Rezensionen? Denn ich bin total der Bücherwurm.
So jetzt aber schluss mit dem Gerede.
Ich wünsche euch fröhliche Weihnachten und eine wundervolle Zeit mit eurer Familie und Freunden. Geießt die Zeit mit euren Liebsten und zeigt ihnen das auch.
Finja